Benutzername:

Passwort:

Beim n�chsten Besuch automatisch anmelden?

» Password vergessen
 

Links

 

Gästebuch

 

Neue Bilder

 

Top Bilder

 

Kontakt

 

Datenschutzerklärung

 

Impressum / Team

 

Nutzungsbedingungen

Erweiterte Suche

 

   

Home / Werk- & Betriebsfeuerwehren / Deutschland / Stahlindustrie / ThyssenKrupp AG

ThyssenKrupp AG  (Hits: 22479)

Die ThyssenKrupp AG ist ein deutsches Industrieunternehmen und Deutschlands größtes Stahl- und Technologieunternehmen. Der Konzern mit Firmensitz in Duisburg und Essen entstand 1999 aus der Fusion der Friedrich Krupp AG Hoesch-Krupp mit der Thyssen AG.(Wikip.)
 

 Kategorien

ThyssenKrupp Steel Bochum (70)

Der heutige Standort Bochum von ThyssenKrupp Steel ist das ursprüngliche Werk Höntrop des Bochumer Vereins und später der Krupp Hüttenwerke an der Essener Str. In dem Werk befinden sich heute Betriebe von ThyssenKrupp Steel und ThyssenKrupp Nirosta.

Das Werk wurde 1924 eröffnet. In den 1920er Jahren hatte die Werkfeuerwehr ein Gerätehaus für frewillige Kräfte, in den 1980er Jahren gab es einen KTW Stützpunkt. Die jetzige Feuerwache hat ihren Standort in diesem Werk seit 1991, als das Werk an der Alleestr. geschlossen wurde.

ThyssenKrupp Steel Duisburg (89)

Das Werk in Duisburg - Beeckerwerth ist das Stammwerk der heutigen ThyssenKrupp Steel Europe AG.

1891 wurde der Grundstein der Thyssen Werke gelegt mit der Gründung der Gewerkschaft Deutscher Kaiser. 1902 war das Gründungsjahr der Freiwilligen Fabrikfeuerwehr im Werk Duisburg - Ruhrort, das 1997 verkauft wurde. Das Feuerwehrdepot befand sich am Tor 1 und war zuständig für das Hüttenwerk und einige Schachtanlagen. In den 1930er Jahren übernahm die Feuerwehr auch den Gasschutz der Hüttenwerke, dafür wurde das Depot erweitert. 1934 wurde aus dem Unternehmen die August Thyssen Hütte AG. 1949 wurde die Wehr in eine Berufsfeuerwehr umgewandelt und erhielt 1959 die staatliche Anerkennung. 1962 wurde eine neue Feuerwache im Werk Duisburg - Bruckhausen eröffnet, die Ende der 1960er Jahre bereits erweitert werden mußte. Eine weitere Rettungswache befand sich im Werk Duisburg - Hamborn (heute Landschaftspark Nord). 1984 wurde schließlich die heutige Feuerwache im Werk Duisburg - Beeckerwerth eröffnet und die beiden alten Feuerwachen geschlossen. Im Jahre 1999 fusionierte die Thyssen Stahl AG mit der Krupp Hoesch Stahl AG zum jetzigen ThyssenKrupp Konzern.

Die Werkfeuerwehr unterhält heute eine eigene Feuerwehrschule. Sie kooperiert mit der Berufsfeuerwehr Duisburg im Rettungsdienst, im Brandschutz mit den Werksteilen ohne Werkfeuerwehr und unterhält eine eigene Höhenrettungsgruppe, die für das gesamte Duisburger Stadtgebiet eingesetzt wird.

ThyssenKrupp Steel Dortmund (35)

Werkfeuerwehr ThyssenKrupp Steel AG Werk Dortmund

Die Westfalenhütte im Dortmunder Nordosten hat eine über 160-jährige Tradition als Standort der Schwerindustrie im Ruhrgebiet und gilt als die Wiege der früheren Hoesch AG. Sie wurde von dem Dürener Eisenfabrikant Leopold Hoesch, seinen Söhnen Wilhelm und Albert Hoesch sowie seinen Vettern Viktor und Eberhard Hoesch im Jahre 1871 errichtet. Im Zenit des deutschen Wirtschaftswunders waren auf ihr ca. 25.000 Mitarbeiter beschäftigt. Unter den so genannten Hoeschianern entstand im Laufe der Zeit der Begriff Karl Hoesch, eine liebevoll gemeinte Respekterklärung, die als Idiom besonders für alles steht, was mit dem Stahlunternehmen Hoesch AG zu tun hat.

Die Westfalenhütte besaß mit dem Bahnhof Dortmund-Hoesch einen eigenen Personenbahnhof.

Durch die Veränderungen des Weltstahlmarktes und durch den sich seit der Stahlkrise von 1974 verschärfenden Konzentrationsprozess der Branche sind die Aktivitäten auf dem Gelände der Westfalenhütte inzwischen auf wenige, wirtschaftlich tragfähige Kernbereiche konzentriert, hauptsächlich auf ein Walzwerk mit Blechendverarbeitung und -beschichtung. Heute sind auf dem Gelände der Westfalenhütte über 1000 Menschen beschäftigt. Aus den Duisburger Hüttenwerken stammendes Warmband wird kaltgewalzt, geglüht und elektrolytisch verzinkt oder feuerverzinkt. Die Produkte gehen hauptsächlich in die Autoindustrie. Die modernste Feuerverzinkungsanlage des ThyssenKrupp Konzerns wird in Dortmund betrieben. Weiterhin befindet sich auf dem Gelände das Dortmunder OberflächenCentrum. Mit dem Dortmunder OberflächenCentrum verfügt ThyssenKrupp Steel über eines der weltweit führenden und modernsten Entwicklungszentren für die Oberflächenveredelung von Flachstahl.

Der Konzern ThyssenKrupp, in dem die Aktivitäten der Hoesch AG nach den Fusionen letztlich aufgingen, ist nunmehr im Besitz der größten Industriebrachfläche mitten in Europa.Das Gelände ist enorm groß: in der Ost-West-Ausdehnung sind es ca. fünf Kilometer, in der Nord-Süd-Ausdehnung fast vier Kilometer. Diese schiere Größe verdeutlicht nicht nur die städtebauliche Relevanz der Westfalenhütte für Dortmund, sondern auch das riesige Entwicklungspotenzial dieser innenstadtnahen Fläche weitab üblicher Maßstäbe.(Wiki)

ThyssenKrupp Steel Eichen (0)

Werkfeuerwehr ThyssenKrupp Werk Eichen

ThyssenKrupp Steel Finnentrop (9)

In den 1870er Jahren entstand das Puddel- und Hammerwerk der Firma Bonzel & Co. mit Hauptsitz in Olpe. Der Betrieb ging auf in der Firma Wolf Netter & Jacobi. Diese errichtete um 1900 ein Feinblechwalzwerk. Auch produzierte es Wellbleche. Im Jahr 1938 wurde Wolf Netter & Jacobi „arisiert“ und vom Mannesmannkonzern übernommen. In der Folge erlebte das Werk einen starken Aufschwung.Heute gehört das Werk zur ThyssenKrupp Steel AG.(Wikip.)

ThyssenKrupp Electrical Steel Bochum (5)

Werksicherheit ThyssenKrupp Werk Bochum Castroper Str.

ThyssenKrupp Gerlach Remscheid (2)

Werkfeuerwehr ThyssenKrupp Werk Remscheid

ThyssenKrupp VDM Altena (17)

Werkfeuerwehr Altena

ThyssenKrupp VDM Werdohl (0)

Werkfeuerwehr Werdohl

Feuerwehrschule ThyssenKrupp (5)

Schule der Werkfeuerwehr Thyssen



Gefunden: 0 Bild(er) auf 0 Seite(n). Angezeigt: Bild 0 bis 0.

In dieser Kategorie sind keine Bilder vorhanden.




Bilder pro Seite: 

 

RSS Feed: ThyssenKrupp AG (Neue Bilder)